Studientag der Vals-Asla 2019

Der Studientag findet am 25. Januar 2019 statt und der thematische Titel lautet "Mehrschriftlichkeit (multiliteracy) im Fremdsprachenerwerb innerhalb und ausserhalb der Schule".


Alle Informationen unter: https://www.fhnw.ch/de/die-fhnw/hochschulen/ph/medien-und-oeffentlichkeit/events/studientag-vals-asla


Appel à contribution (DEUTSCHE VERSION SIEHE UNTEN)

Plurilittératie (multiliteracy) dans l’apprentissage des langues à l’intérieur et hors du contexte scolaire
Cette journée d’études sera consacrée à l’apprentissage et à l’encouragement de la plurilittératie dans le contexte de l’apprentissage intra- et extrascolaire des langues étrangères. La notion de plurilittératie est définie comme la capacité à pratiquer la scripturalité conceptionnelle dans plusieurs langues, dont les langues étrangères. Le terme de scripturalité conceptionnelle, plus courant dans la recherche germanophone, désigne des caractéristiques typiquement associées à l’écrit, mais pouvant également apparaître à l’oral. L’accent sera mis ici sur la compétence textuelle, définie comme la capacité à comprendre et à produire des textes de genres divers et à utiliser de façon autonome un discours monologal (oral ou écrit) cohérent et structuré, dans une situation communicative différée.
Du point de vue de la recherche sur l’apprentissage plurilingue et de la didactique du plurilinguisme postulant une interaction dynamique des langues dans les répertoires langagiers des individus, la question se pose de savoir dans quelle mesure la scripturalité conceptionnelle se développe de manière transversale et si elle peut ou devrait également être promue de manière transversale. En effet, la recherche montre que les procédures de production et de réception textuelles en langues étrangères s’appuient fortement sur les compétences déjà développées dans d’autres langues, notamment en langue(s) de scolarisation. Les résultats de multiples études sur l’acquisition des langues secondes et tertiaires accumulent notamment les évidences quant aux synergies exploitables dans l’acquisition de la lecture et de l’écriture (p. ex., les congénères au niveau lexical, le recours à des connaissances relatives aux genres textuels, les stratégies d’apprentissage, les routines d’écriture). L’activation simultanée de plusieurs langues (étrangères) dans la production textuelle à travers, p. ex., le translanguaging, et la problématique de la norme qui y est liée constituent un autre champ thématique important. Enfin, on peut se demander de manière générale quelle est la contribution des langues étrangères à la construction transversale de la littératie dans le répertoire plurilingue des apprenants.

Conférencières invitées
Nicole Marx, Professorin für Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache, Universität Bremen
Danièle Moore, Professor, Faculty of Education, Simon Fraser University, Vancouver

Les propositions de communication pour ce champ de recherche interdisciplinaire s’inscriront dans les domaines suivants :
a. Transversalité en lecture et en écriture dans les répertoires plurilingues dans le contexte de l’apprentissage des langues étrangères, incluant, par exemple, la/les langue(s) de scolarisation, une ou plusieurs autres langue(s) étrangère(s) ou langue(s) d’origine.
b. Pratiques de littératie plurilingues en réception et production dans le contexte de l’apprentissage des langues étrangères dans et hors de l’école/des institutions.
c. Possibilités et limites du diagnostic et de l’évaluation de la compétence de littératie plurilingue.
d. Modèles de plurilittératie et méthodes de recherche correspondantes.
Le comité d’organisation invite les chercheur-e-s issu-e-s de la linguistique appliquée, de la psycho- et sociolinguistique, de la didactique des langues (langues étrangères, langue de scolarisation, langue seconde, langue d’origine) et de la logopédie à soumettre des propositions de communication.

Format de la manifestation
Colloque d’une journée. Deux conférences plénières invitées sont prévues ainsi que des communications individuelles dans le cadre de deux à trois sections parallèles. Les langues du colloque sont l’allemand, le français et l’anglais.
Communications
Communications individuelles de 30 minutes (20 minutes d’exposé ; 10 minutes sont prévues pour la discussion). Les communications peuvent être faites en allemand, français ou anglais.

Soumission
Il est demandé de soumettre un résumé d’au maximum 500 mots (sans compter la bibliographie) et de préciser : le domaine sur lequel porte la soumission parmi les 4 domaines évoqués plus haut, le titre, le thème, le cadre théorique et empirique, les questions de recherche, ainsi que, dans le cas d’études empiriques, des indications sur les méthodes de recherche et les résultats de l’étude, la bibliographie. 3 à 5 mots clefs sont également demandés.
Les soumissions sont à faire sous forme électronique : → https://www.conftool.org/vals-asla2019/


Date limite de soumission : 25 août 2018
Procédure de sélection
Tous les résumés soumis seront évalués de façon anonyme par deux membres du comité scientifique. Les critères de l’évaluation seront la qualité générale de la communication, la pertinence de la question de recherche, la compréhensibilité, la transparence et la rigueur de la méthode, le potentiel innovant ainsi que, le cas échéant, la qualité des données récoltées et des résultats et le rapport à l’un des quatre domaines du colloque.
Notification aux auteurs : jusqu’au 4 octobre 2018
Comité scientifique Jean-François de Pietro, IRDP Neuchâtel
Laurent Gajo, Université de Genève Britta Hufeisen, Technische Universität Darmstadt
Georges Lüdi, Universität Basel Martin Luginbühl, Universität Basel Johanna Miecznikowski, Università della Svizzera Italiana, Lugano Claudia Schmellentin, Pädagogische Hochschule FHNW
Regula Schmidlin, Université de Fribourg
Ingo Thonhauser, HEP Vaud

Programme : 25 janvier 2019
08:30 – 09:00 Accueil café
09:00 – 09:15 Ouverture
09:15 – 10:00 Conférence plénière 1
10:15 – 12:15 2-3 sections à 4 conférences
12:15 – 13:15 Repas de midi / séance du comité
13:15 – 15:15 2-3 sections à 4 conférences
15:15 – 15:45 Pause café
15:45 – 16:30 Conférence plénière 2
16:30 – 16:45 Conclusion
17:00 – 18:00 Assemblée générale VALS-ASLA

Responsables de la journée d’études
Giuseppe Manno, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Sekundarstufe I/II, Professur Didaktik der romanischen Sprachen und ihre Disziplinen, Riehenstrasse 154, CH-4058 Basel, E-Mail: giuseppe.manno@fhnw.ch
Mirjam Egli Cuenat, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Primarstufe, Professur Französischdidaktik und ihre Disziplinen, Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, E-Mail mirjam.egli@fhnw.ch

Coordination
Magalie Desgrippes, collaboratrice scientifique, Professur Französischdidaktik und ihre Disziplinen, Institut Primarstufe Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz

Lieu du colloque
Campus Brugg/Windisch (AG), Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwest-schweiz

Frais d’inscription
Membres VALS-ASLA (avec repas de midi) : CHF 35.-
Non membres VALS-ASLA (avec repas de midi) : CHF 65.-
Etudiant-e-s et doctorant-e-s (sans repas de midi) : CHF 15.-

***


Mehrschriftlichkeit (multiliteracy) im Fremdsprachenerwerb innerhalb und ausserhalb der Schule
Im Zentrum des Studientages stehen der Erwerb und die Förderung von Mehrschriftlichkeit mit Fokus auf das inner- und ausserschulische Fremdsprachenlernen. Mehrschriftlichkeit wird definiert als die Fähigkeit, konzeptionelle Schriftlichkeit (Literalität) in mehreren Sprachen bzw. Fremdsprachen zu praktizieren. Der Fokus liegt auf der Textkompetenz, d.h. auf der Fähigkeit, verschiedenartige Textsorten zu produzieren und zu rezipieren bzw. selbstständig mit monologischer, durchkomponierter schriftlicher oder mündlicher Sprache in einer zerdehnten Sprachsituation umzugehen. Aus Sicht der Mehrsprachigkeitsforschung und -didaktik, welche ein dynamisches Zusammenspiel der Sprachen im sprachlichen Repertoire postulieren, stellt sich die Frage, inwiefern sich konzeptionelle Schriftlichkeit transversal entwickelt und inwieweit sie transversal gefördert werden kann oder sollte. Die Forschung zum Fremdsprachenerwerb zeigt, dass fremdsprachliche Textproduktions- und -rezeptionsprozeduren stark auf bereits in vorgängigen Schulsprachen erworbenen Kompetenzen aufbauen. Sowohl aus der Zweit- als auch aus der Tertiärsprachenerwerbsforschung mehren sich Hinweise darauf, dass beim Erwerb mehrerer Fremdsprachen Synergien beim Lesen und Schreiben genutzt werden können (z.B. auf lexikalischer Ebene Kognaten, Rückgriff auf bestehendes Textsortenwissen, Strategien, Schreibroutinen). Ein weiteres Themenfeld stellt die simultane Aktivierung mehrerer (Fremd-)Sprachen bei der Produktion konzeptionell schriftlicher Texte im Sinne von sprachlichen Mischphänomenen (z.B. Translanguaging) und die damit verbundene Normenproblematik dar. Schliesslich kann danach gefragt werden, welchen Beitrag die Fremdsprachen zum Aufbau von sprachenübergreifenden Wissensbeständen im Gesamtrepertoire der Lernenden leisten können.

Keynote Speakers
Nicole Marx, Professorin für Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache, Universität Bremen
Danièle Moore, Professor, Faculty of Education, Simon Fraser University, Vancouver

Vorträge in diesem interdisziplinären Forschungsfeld sind in folgenden Bereichen möglich und erwünscht:
a. Fremdsprachenerwerb und Transversalität im Lesen und Schreiben mit Bezug auf andere Sprachen in mehrsprachigen Repertoires (z.B. Schulsprache(n), weitere Fremdsprache(n), Herkunftssprache(n))
b. Mehrsprachige Praktiken in der Schriftlichkeit in Rezeption und Produktion im Kontext des inner- und ausserschulischen bzw. ausserinstitutionellen Fremdsprachenerwerbs
c. Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik und Einschätzung mehrschriftlicher Kompetenz
d. Modelle der Mehrschriftlichkeit und damit verbundene Forschungsmethoden

Willkommen sind Beiträge aus der angewandten Linguistik, Psycho- und Soziolinguistik, den Sprachendidaktiken (Fremdsprachen, Schulsprache, Zweitsprache, Herkunftssprachen), der Schreibwissenschaft sowie der Sprachtherapeutik.

Organisationsform
Eintägige Veranstaltung. Geplant sind zwei Plenarvorträge sowie individuelle Beiträge in zwei bis drei parallelen Sektionen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Beiträge
Die Beiträge gestalten sich als individuelle Referate. Für jeden Beitrag ist ein Zeitfenster von 30 Minuten (20 Minuten Referat, 10 Minuten Diskussion) vorgesehen. Referate können auf Deutsch, Französisch oder Englisch gehalten werden.
Richtlinien zur Einreichung von Beiträgen
Für jeden Beitrag ist ein Abstract im Umfang von maximal 500 Wörtern einzureichen (exkl. Bibliographie). Die Eingabe erfordert Angaben zur Zuordnung zu einem der 4 oben genannten Bereiche, zum Titel, zum Thema, zum theoretischen Rahmen, zum Forschungsumfeld und zu den Leitfragen, bei empirischen Arbeiten auch Hinweise zur Forschungsmethodik und zu den bereits vorliegenden Ergebnissen, Bibliographie (zählt nicht zu den 500 Wörtern). Fügen Sie 3 bis 5 Schlüsselwörter hinzu.
Sämtliche Beiträge sind in elektronischer Form über folgenden Link einzureichen: → https://www.conftool.org/vals-asla2019/



Termin für das Einreichen von Beiträgen: 25.8.2018

Review-Verfahren Alle eingereichten Beiträge werden anonym durch zwei Mitglieder des wissenschaftlichen Komitees evaluiert. Kriterien der Evaluation sind: allgemeine Qualität des Beitrages, Relevanz der Forschungsfrage, Nachvollziehbarkeit und Stringenz des Vorgehens, Innovationspotenzial sowie gegebenenfalls die Qualität der erhobenen Daten und der Resultate, Bezug zu einem der vier Bereiche des Studientags.

Die Rückmeldung der Review-Ergebnisse erfolgt bis 4.10.2018

Wissenschaftliches Komitee Jean-François de Pietro, IRDP Neuchâtel
Laurent Gajo, Université de Genève Britta Hufeisen, Technische Universität Darmstadt
Georges Lüdi, Universität Basel Martin Luginbühl, Universität Basel Johanna Miecznikowski, Università della Svizzera Italiana, Lugano Claudia Schmelletin, PH FHNW
Regula Schmidlin, Université de Fribourg
Ingo Thonhauser, HEP Vaud

Programm: 25. Januar 2019
08:30 – 09:00 Begrüssungskaffee
09:00 – 09:15 Eröffnung
09:15 – 10:00 Keynote 1
10:15 – 12:15 2-3 Sektionen à je 4 Beiträge
12:15 – 13:15 Mittagessen in der Mensa / Vorstandsitzung VALS-ASLA
13:15 – 15:15 2-3 Sektionen à je 4 Beiträge
15:15 – 15:45 Kaffeepause
15:45– 16:30 Keynote 2
16:30 – 16:45 Schluss
17:00 – 18:00 VALS-ASLA Generalversammlung

Verantwortlich für die Tagung
Giuseppe Manno, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Sekundarstufe I/II, Professur Didaktik der romanischen Sprachen und ihre Disziplinen, Riehenstrasse 154, CH-4058 Basel, E-Mail: giuseppe.manno@fhnw.ch
Mirjam Egli Cuenat, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Institut Primarstufe, Professur Französischdidaktik und ihre Disziplinen, Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn, E-Mail mirjam.egli@fhnw.ch

Tagungskoordination
Magalie Desgrippes, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Professur Französischdidaktik und ihre Disziplinen, Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn

Ort: Campus Brugg/Windisch (AG), Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz

Einschreibegebühren
Mitglieder VALS-ASLA (inkl. Verpflegungs- und Mittagessenspauschale): CHF 35.-
Nichtmitglieder ASLA (inkl. Verpflegungs- und Mittagessenspauschale): CHF 65.-
Tagungsgebühren Studierende und Doktorierende (inkl. Zwischenverpflegung, ohne Mittagessen): CHF 15.-

Basel/Solothurn, 18. Mai 2018